In den Monatsinformationen leiten wir kurz in aktuelle Themen ein, die Sie als Steuerpflichtige betreffen.

Zum einen läuft die Nichtbeanstandungsfrist der Länder bei Kassen ab und zwar zum 31.03.2021. Bisher war eine Nichtbeanstandung durch die Finanzverwaltungen in Kraft wenn,

  • die TSE bei einem Kassenfachhändler, einem Kassen- hersteller oder einem anderen Dienstleister bis zum 30.09.2020 nachweislich verbindlich bestellt (und in einigen Ländern gilt zusätzlich: den Einbau verbindlich in Auftrag gegeben hat) oder
  • der Einbau einer cloudbasierten TSE vorgesehen, eine solche jedoch nachweislich noch nicht verfügbar ist.

Wir raten bei gegeben Anlass die Frist nun zu verlängern, um einer Beanstandung zu entgehen, sollten Sie Ihre Kassen noch nicht aufgerüstet haben.

Zum anderen beherrscht die Corona-Krise weiterhin auch das Steuergeschehen. Wie mit der Besteuerung von Mieteinkünften bei Ausbleiben von Mieteinnahmen umzugehen ist, finden Sie in unserem Mandantenbrief von April.

Nächste Neuerung: das Bundesfinanzministerium gewährt in Gewinnermittlungen für Hard- und Software nur noch eine Nutzungsdauer von einem Jahr. Dies gilt ab den Wirtschaftsjahren, die nach dem 31.12.2020 enden.

Weitere neuen Regelungen und Gesetze finden Sie in unserem Mandantenbrief von April.

Wie immer gilt, wenn Sie Fragen haben oder konkrete Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.