Das Bundesfinanzministerium hat am 17.03.2022 ein Schreiben zur Anerkennung gesamtgesellschaftlichen Engagements im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine erlassen. Es geht dabei um sogenannte Billigkeitsregelungen, also steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten. Die Regelungen gelten für Maßnahmen, die vom 24.02.2022 bis zum 31.12.2022 durchgeführt werden. Diese Billigkeitsregelungen beziehen sich auf Spendennachweise, Spendenaktionen, Sponsoring, Arbeitslohnspenden, Umsatzsteuer, Unentgeltliche Überlassung von Wohnraum, Steuerfreibeträge auf Schenkungen.

Ein neues Finanzgericht Urteil zum Thema Bitcoins und andere Kryptowährungen: Das Finanzgericht Köln bestätigt, dass Gewinne, die aus der Veräußerung von Kryptowährungen erzielt werden, nach den ertragsteuerlichen Grundsätzen für private Veräußerungsgeschäfte zu behandeln sind. Das bedeutet Gewinne aus Verkäufen von Bitcoins und anderen Kryptowährungen sind einkommensteuerpflichtig.

Bei Sturm- und Unwetterschäden besteht die Möglichkeit die entstandenen Schäden als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend zu machen. Dies hängt von folgenden Faktoren ab:

  • alle Versicherungsmöglichkeiten müssen ausgeschöpft sein
  • Eigenes Verschulden, Schadensersatzansprüche und Erstattungsmöglichkeiten dürfen nicht gegeben sein
  • es muss sich um einen existenziellen Gegenstand handeln
  • es hat ein unabwendbares, plötzliches Ereignis stattgefunden

Mehr Details und weitere Informationen, die für den Monat Mai wichtig sind, finden Sie wie immer in unserer Mandanteninformation.