Haben Sie als Vorstand, Geschäftsführer, somit Vertretungsorgan einer AG, GmbH, Stiftung, eines Vereins oder einer KG/OHG bereits durch Nichtmeldung bis zum 01.10.2017 gegen dieses Gesetz verstoßen?

Im Rahmen der Umsetzung der EU-Geldwäscherichtlinie wurde per Gesetz Ende Juni 2017 erstmals für Deutschland ein sogenanntes Transparenzregister eingeführt. Ziel ist, dass natürliche Personen in diesem Transparenzregister erfasst werden, unter deren Eigentum oder Kontrolle juristische Personen, aber auch Stiftungen und Vereine sowie im Handelsregister bzw. Partnerschaftsregister eingetragene Personengesellschaften stehen.

Grundsätzlich ausgenommen von dieser Meldepflicht sind Gesellschaften bürgerlichen Rechts.
Betroffen sind somit nahezu alle juristischen Personen, Stiftungen/Vereine und sonstige Personenvereinigungen!

Transparenzregister: Wer soll erfasst werden?

Zentraler Begriff des Transparenzregisters ist der sogenannte wirtschaftlich Berechtigte. Dies sind ausschließlich natürliche Personen. Zum einen solche  in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der sogenannte Vertragspartner (juristische Person/Personenvereinigung etc.) steht. Zum anderen sollen natürliche Person erfasst werden, auf deren Veranlassung eine Transaktion durchgeführt oder eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird.

Bei juristischen Personen oder sonstigen Vereinigungen ist jede natürliche Person wirtschaftlich Berechtigter, die unmittelbar oder mittelbar mehr als 25% der Kapitalanteile hält oder mehr als 25% der Stimmrechte kontrolliert oder auf vergleichbare Weise Kontrolle ausübt. Dieses gilt auch für eine mittelbare Kontrolle.

Wir hoffen Sie damit hinreichend informiert zu haben. Ziehen Sie bei Fragen gern Ihren Anwalt zu Rate oder melden Sie sich bei uns.